Startseite | Mitarbeiter Login | Kontakt | Impressum | Datenschutz | Burghofbühne Dinslaken in Facebook
Schauspiel
Kinder- und Jugendtheater
Bürgerbühne
Extras

Der Chinese


Komödiantisches Schauspiel von Benjamin Lauterbach
ab 09.03.2019

Der Chinese Einige Jahre in der Zukunft: In Deutschland herrscht Öko-Wohlstand für alle. Die Menschen leben im Einklang mit ihren Werten: Frieden, Familie, Umwelt, Sicherheit, Wachstum und Liebe. Die verhasste Europäische Union gibt es nicht mehr. Dafür regeln strenge Gesetze die nachhaltige Lebensweise und sorgen für Ordnung und Wohlbefinden. China dagegen ist am Ende: das Volk unzufrieden, die Machthaber ratlos. Ausgewählte Chinesen bekommen von der Regierung die Chance, in deutschen Familien zu wohnen, deren harmonische Lebensweise kennenzulernen und in ihrem Land davon zu berichten. Über diese Völkerverständigungsvereinbarung kommt der Chinese Herr Ting in die Vorzeigefamilie des Erfinders Alexander und dessen Ehefrau Gwendolyn. Besonders die Kinder Maria-Lara und Niclas sind in heller Aufregung. Bei Trinkfrüchten und Wellness-Food versucht Ting die Geheimnisse des deutschen Wunderlandes zu entschlüsseln. Die batteriebetriebenen chinesischen Spielsachen aus Vollplastik versetzen jedoch die Kinder in Entzücken und bringen damit das Familienidyll gefährlich ins Wanken. Dann beginnt auch noch der mit Smartphone, Digi-Cam und Wachmachern in Pillenform ausgestattete Ting sich für Alexanders Erfindungen zu interessieren. Ist er womöglich ein Spion der chinesischen Regierung? Warum fangen die Kinder plötzlich an zu revoltieren? Und wie wird man diesen chinesischen Störenfried möglichst höflich wieder los?

In „Der Chinese“ entwirft Benjamin Lauterbach das irrwitzige Szenario eines vorstellbaren, zukünftigen Deutschlands, eine dystopische Groteske über den möglichen Erfolg von Pegida, AfD, radikaler Ökobewegungen, von Abschottung und Konservativismus. Dabei treibt er die Beschaulichkeit der Familie, in der sich alle ständig gegenseitig sagen, wie lieb sie sich haben, mutig auf die kabarettistische Spitze.

Team

Inszenierung und Kostüme:Mathias Spaan
schließen Mathias Spaan

Mathias Spaan

Geboren 1989 in Oberhausen. Von 2007 bis 2010 Studium an der Universität für Musik und darstellende Kunst Graz. Während des Studiums hatte er erste Gastengagements am Schauspielhaus Graz. Von 2010 bis 2014 war er Ensemblemitglied am Staatstheater Mainz. In Mainz etablierte er bereits eine eigene Theaterreihe für Kinder, in der er die Fassung schrieb und Regie führte. Seit der Spielzeit 2014/15 ist Mathias Spaan Schauspieler im Ensemble am Schauspiel Hannover. Jetzt kommt er erstmal als Regisseur an die Burghofbühne Dinslaken.


Bühne und Kostüme:René Haustein
schließen René Haustein

René Haustein

0
Dramaturgie:Nadja Blank
schließen Nadja Blank

Nadja Blank

geboren 1983 in Darmstadt, studierte in Frankfurt Theater-, Film- und Medienwissenschaften, Musikwissenschaft und Pädagogik. Während des Studiums absolvierte sie diverse Hospitanzen und Praktika, u.a. am Staatstheater Darmstadt, am Staatstheater Mainz und am Maxim Gorki Theater Berlin. Nach Abschluss des Studiums arbeitete sie zunächst als Regieassistentin am Staatstheater Mainz, bevor sie dort Dramaturgin wurde. In ihrer Zeit in Mainz inszenierte Nadja Blank diverse szenische Lesungen, einen Liederabend, im Zuge des Regiewettbewerbs „Text trifft Regie“ Nadja Wiesers „Im Bau des goldenen Kaninchens“ und im Dezember 2013 Lot Vekemans „Gift“ auf der Bühne des Kleinen Hauses. Seit 2014 arbeitet sie als leitende Dramaturgin und Hausregisseurin an der Burghofbühne Dinslaken. Hier inszenierte sie u.a. "Kollaps" und "Bunbury oder die Kunst ernst zu sein".
Regieassistenz:Julia Kempf
schließen Julia Kempf

Julia Kempf

1992 geboren, absolvierte eine Ausbildung zur Kauffrau für Tourismus und Freizeit und hospitierte parallel am Landestheater Dinkelsbühl. Im Anschluss wurde sie Regieassistentin in Dinkelsbühl, wo sie auch immer wieder auf der Bühne mitwirkte. Julia Kempf arbeitete außerdem auf den Messen der Inthega und bei den Bayerischen Theatertagen. Ab 2014 ist sie Regieassistentin an der Burghofbühne Dinslaken.

Ensemble

Der Chinese:Malte Sachtleben
schließen Malte Sachtleben

Malte Sachtleben

Malte Sachtleben wurde 1990 in Hamburg geboren und verbrachte seine Kindheit im dörflichen Umland der Hansestadt. Nach dem Abitur verschlug es ihn nach Rostock, wo er zunächst eine Kochausbildung anfing, die er ebenso wieder abbrach wie das darauffolgende Latein und Theologie- Studium. Seiner langjährigen Leidenschaft für das Theater folgend, begann er 2012 seine Schauspielausbildung am Hamburger Schauspielstudio Frese, die er 2015 als staatlich anerkannter Schauspieler abschloss. Während der Ausbildung war er bereits im Thalia Theater Hamburg, im Haus 73 und in der Kulturfabrik Kampnagel zu sehen. Es folgten Engagements am Schauspielhaus Hamburg, am Monsun Theater Hamburg und beim Berliner Tour-Theater Radiks. Von 2016 bis 2018 war Malte Sachtleben festes Ensemble-Mitglied am DAS DA THEATER in Aachen. Seit der Spielzeit 2018/19 gehört er zum festen Ensemble an der Burghofbühne Dinslaken. Hier spielt er u.a. Algernon in "Bunbury" und den Chinesen in der Produktion "Der Chinese".

Vater Alexander :Arno Kempf
schließen Arno Kempf

Arno Kempf

Arno Kempf, 1965 in Offenburg geboren, absolvierte seine Ausbildung an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Graz. Seitdem war er unter anderem Ensemblemitglied an Theatern in Essen, Graz, Tirol, Bad Vilbel und Klingenberg. Hinzu kommen zahlreich Haupt- und Episodenrollen in Filmen und Serien.
An der Burghofbühne Dinslaken spielte er u.a. Dorfrichter Adam in "Der zerbrochne Krug" sowie Meister Eder in "Pumuckl zieht das große Los".
Mutter Gwendolen:Christiane Wilke
schließen Christiane Wilke

Christiane Wilke

Christiane Wilke schloss ihre Schauspielausbildung am "Theater der Keller" 2003 ab und gastierte bereits in der Saison 2004/2005 an der Burghofbühne. Zur Zeit ist sie in "Frühstück bei Tiffany", "Tintenherz", sowie in "Der zerbrochne Krug" an der Burghofbühne zu sehen. Aktuell spielt sie die Mutter Courage in Brechts "Mutter Courage und ihre Kinder" und in "Extrem laut und unglaublich nah". In der Spielzeit 2019/20 wird sie in "Fahrenheit 451" und in "Tartuffe" zu sehen sein.
Sohn Niclas:Philip Pelzer
schließen Philip Pelzer

Philip Pelzer

1989 in München geboren, wuchs Philip Pelzer zunächst in Iserlohn und später in der Nähe von Bremen auf. Nach seinem Abitur ging er für die Zeit seines Wehrdienstes zur Marine. In dieser Zeit legte er überraschenderweise den Grundstein für seinen Weg zum Theater: Er spielte im Theater in Wilhelmshaven in dem Stück „Schlicksoldaten“ mit, die einen waschechten Marinesoldaten suchten. Nach einem weiteren Stück bewarb sich Philip Pelzer an Schauspielschulen und absolvierte die Schauspielausbildung schließlich am Hamburger Schauspielstudio Frese. Während seiner Ausbildung spielte er bereits an unterschiedlichen Theatern, wie dem Deutsches Schauspielhaus Hamburg und dem Altonaer Theater. Anschließend ging Philip Pelzer an das Theater für Niedersachsen, sowie das Theater Maßbach. Zuletzt war er für drei Jahre am KJT Dortmund engagiert. Ab der Spielzeit 2018/19 ist er festes Ensemblemitglied der Burghofbühne Dinslaken. Hier spielt er unter anderem Jack Worthing in "Bunbury" und in der nächsten Spielzeit Karl in "Die Räuber".
Tochter Marie-Lara:Julia Sylvester
schließen Julia Sylvester

Julia Sylvester

1992 in Seligenstadt geboren, absolvierter ihre Schauspielausbildung in Mainz. Bereits während ihrer Ausbildung wirkte sie am Staatstheater Mainz in DER LÄRMKRIEG unter der Regie von Matthias Fontheim mit. Im Anschluss an ihrer Ausbildung spielte sie unter anderem am Staatstheater Wiesbaden in der DREIGROSCHENOPER (Regie: Thorleifur Örn Arnarson) und war engagiert am Schauspiel Frankfurt in PETER PAN unter der Regie von Michael Schweighöfer. Von 2016 bis 2019 war Julia Sylvester festes Ensemblemitglied der Burghofbühne Dinslaken. Hier spielte sie in unzähligen Rollen, unter anderem das Känguru in "Die Känguru-Chroniken", Eve in "Der zerbrochne Krug" sowie Oskar in "Extrem laut un unglaublich nah. Ab der Spielzeit 2019/20 wechselt sie an das Theater der Stadt Aalen.

 

Galerie